Seit 2006 liegt die Verantwortung für das Marketing und den Vertrieb des meteorologischen Arbeitsplatzsystems NinJo bei der EBP.

NinJo wird von den staatlichen Wetterdiensten Deutschlands, Dänemarks, der Schweiz und Kanadas sowie dem Amt für Geoinformationswesen der Deutschen Bundeswehr, dem sogenannten NinJo Entwicklungskonsortium, seit mehreren Jahren entwickelt. Unterstützt wird das Konsortium dabei von spezialisierten IT-Unternehmen.

NinJo ist ein Client-Server-System mit einem sehr modularen Aufbau, welches Erweiterungen, z. B. die Integration von neuen Datenformaten, erheblich vereinfacht bzw. sogar vorsieht. Die Software ist vollständig in Java programmiert, so dass sie sowohl unter Linux als auch unter Windows einsetzbar ist. Wesentliche Kernaufgaben von NinJo sind

  • die Unterstützung der zentralen und dezentralen Wetterüberwachung, Nowcasting und Wettervorhersage,
  • die interaktive und batch-gesteuerte Produkterzeugung,
  • die Produktbereitstellung für das Internet,
  • die Unterstützung bei der Erstellung von Klimagutachten sowie
  • die Unterstützung bei der Modellentwicklung und Verifikation.

Ursprünglich wurde NinJo hauptsächlich für den Eigenbedarf der Konsortiumsmitglieder entwickelt. Daher genügen alle integrierten Datenformate sowie implementierten Anwendungen und Layer den Anforderungen dieser Wetterdienste.

Die Partner des NinJo Entwicklerkonsortiums entschieden sich, NinJo als wegweisendes Präsentations- und Produktionssystem für Import, Auswertung und Bearbeitung auf dem internationalen Markt zu etablieren. Diese Aufgabe wurde von EBP im Dezember 2006 übernommen. Erforderliche Arbeiten in diesem Zusammenhang sind:

  • Marketing und Vertrieb,
  • Lizenzierung und Lizenzverwaltung sowie
  • Wartung und Support.

Weiterhin bietet die EBP Implementierungs- und Schulungsleistungen für NinJo an, die jedoch mit den Kunden gesondert verhandelt werden und nicht Teil des NinJo Vertriebsprojektes sind.